Haus für NABU-Naturschutzstation Niederrhein erworben

Anfang Oktober 2018 hat unsere „Stiftung für Natur und Heimat in de Gelderse Poort“ den Kaufvertrag für eine neue Heimstatt für die NABU-Naturschutzstation Niederrhein unterschrieben. Seit 2011 dauerte das Provisorium Industriegebiet "Im Hammereisen" für die Station, nachdem sie aus dem günstig gelegenen Kranenburger Bahnhof ausziehen musste. Es gab einige Anläufe, eine neue Bleibe zu erwerben, aber sie verliefen aus den unterschiedlichsten Gründen im Sande. 

Jetzt hat die Suche nach einer neuen Bleibe Erfolg gehabt: Die NABU-Naturschutzstation zieht nach Kleve-Rindern und wird dort das Gebäude der ehemaligen Sparkassen-Filiale wieder mit Leben füllen.

Bis Herbst 2019 wurden und werden einige Um- und Anbauten durchgeführt. Im November, spätestens Dezember 2019 soll dann der Umzug von Kranenburg nach Kleve stattfinden.

„Die Betreuungsgebiete der NABU-Naturschutzstation Niederrhein erstrecken sich vom Wyler Meer im Westen bis zum Feuchtwiesengebiet „Hetter-Millinger Bruch“ bei Rees im Osten – da liegt unser neuer Standort in Rindern sehr günstig“, freut sich der 1. Vorsitzende Dr. Volkhard Wille. „Neben den zurzeit 21 hauptamtlichen Mitarbeitenden engagieren sich viele Menschen ehrenamtlich bei uns und für alle soll das Gebäude ein schöner Arbeitsplatz und Anlaufstelle sein. Wir freuen uns darauf, unsere Arbeit für Mensch und Natur am Niederrhein in die Klever Gesellschaft einzubringen“, so Dr. Wille.

 

Naturschutzstation